Optimaler Schallschutz

 „Höchste Diskretion ist oberstes Gebot bei der Sparkasse Werra-Meißner“, sagt Trockenbauer Mario Zinngrebe. Deshalb werden für die Trennwände der Beratungsräume im Galeriegeschoss des Beratungs-Centers Eschwege auch nicht irgendwelche Rigipsplatten verwendet. Sogenannte Diamantplatten kommen zum Einsatz, die besonders hoch verdichtet und schalldämmend sind. Und zur Sicherheit werden die Wände von jeder Seite doppelt damit beplankt. Über 400 Quadratmeter Trennwandfläche sind es, die Mario Zinngrebe vom gleichnamigen Malergeschäft aus Meißner und sein Team hier verkleiden. Hinzu kommen gut 250 Quadratmeter Akustik-Lochdecke, die im Zusammenspiel mit einer Kühlung nicht nur für ein angenehmes Raumklima, sondern ebenfalls zur Schalldämmung beitragen. 

Beratungs-Center Hess. Lichtenau entkernt

Wer von Grund auf modernisieren will, muss besagten Grund zunächst freilegen. In unserem Beratungs-Center in Hessisch Lichtenau ist das in den vergangenen Wochen geschehen. Das Gebäude kann nun nichts mehr vor Bauplanern und Architekten geheim halten. So gut wie alle Leitungen und Verkabelungen sind frei zugänglich und können nach Bedarf angepasst, erweitert oder ausgetauscht werden. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir auch bei der Modernisierung unseres Standorts in Hessisch Lichtenau im Zeit- und Kostenrahmen bleiben werden.

Konzept kommt gut an

Auch nach unserem Tag der offenen Tür am 17. März, an dem wir unsere neue Kundenhalle offiziell der Öffentlichkeit vorstellen konnten, erhalten wir jede Menge positives Feedback von den Besuchern unserer Bank. Die Jugend ist von X-Box und iPads begeistert, die Erwachsenen vom neuen Raumkonzept und den sich daraus eröffnenden Möglichkeiten für Beratung und Informationsaustausch. Wir freuen uns vor allem deshalb über die vielen begeisterten Rückmeldungen, weil sie von den Menschen kommen, für die wir diese Modernisierungsmaßnahme gestartet haben: von unseren Kunden. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und bestätigt die gute Arbeit aller am Umbau beteiligten. Voller Vorfreude gehen wir so an die nächsten Bauabschnitte in unseren Beratungs-Centern in Eschwege, Hessisch Lichtenau und Witzenhausen.

Positives Feedback für Kundenhalle

Vielen Dank all unseren Gästen für ihren Besuch zum Tag der offenen Tür! Von all dem positiven Feedback, das wir zur Eröffnung der neuen Kundenhalle unseres Beratungs-Centers Eschwege am Samstag erhalten haben, waren wir vollauf begeistert. Wir freuen uns, dass trotz der klirrenden Kälte draußen so viele Menschen den Weg zu uns fanden, um sich ein erstes Bild von den neuen Räumlichkeiten zu machen. Alle, die nicht vor Ort sein konnten, sind herzlich eingeladen, zu einem späteren Zeitpunkt vorbeizuschauen. Über die weiteren Baumaßnahmen Ihrer Sparkasse Werra-Meißner halten wir Sie derweil in diesem Baustellentagebuch auf dem Laufenden.

Worauf kommt es an beim Bauen im Bestand?

Was sind die architektonischen Herausforderungen bei einem solchen Umbau im Bestand? Wie hat man die lösen können und was gefällt den Architekten an den Gegebenheiten vor Ort besonders gut? Walter Hahn vom Architekturbüro Bredt & Partner gibt Auskunft.

Neue Kundenhalle wird eröffnet

Erleben Sie #dasprojektzukunft und kommen Sie zur Eröffnung unserer neuen Kundenhalle am 17. März 2018 ins Beratungs-Center Eschwege. Ein völlig neues Raumkonzept, viele technische Errungenschaften und eine besondere Überraschung für Jung und Alt erwarten Sie. Warum wir die Kundenhalle grundlegend umgestaltet haben, wie die Arbeiten verlaufen sind und welche Vorteile aus dem neuen Konzept für Sie als unsere Kunden entstehen, verrät Ihnen unsere Baustellenzeitung, die mit der heutigen Ausgabe der Werra-Rundschau verteilt wird oder hier zum Download zur Verfügung steht. Wir freuen uns, Sie am Samstag zum Tag der offenen Tür in unserer Kundenhalle begrüßen zu dürfen!

Alles verläuft nach Plan

Es ist ein eingespieltes Team aus Planern und Handwerkern, das für ein zügiges Vorankommen bei den Umbauarbeiten im Beratungs-Center Eschwege der Sparkasse Werra-Meißner sorgt. Weitestgehend haben die beteiligten Firmen schon bei der letzten grundlegenden Modernisierung des Standortes im Jahr 2002 zusammengearbeitet. Koordiniert werden sie seitens der Sparkasse von Gisbert Pfaff, Leiter Facility Mangagement/Zentrale Dienste, und seitens des Ingenieurbüros Luther Bauplanung von dessen Geschäftsführer Volker Throm. Einmal in der Woche trifft man sich zur Baubesprechung, um die aktuelle Lage und die nächsten Schritte zu besprechen. Man müsse immer schauen, dass die vielen kleinteiligen Gewerke wie Zahnräder ineinandergreifen, erklärt Gisbert Pfaff. Das gelinge bislang sehr gut. „Bis jetzt liegen wir absolut im Zeitplan“, erklärt Volker Throm. Er freue sich über die guten Fortschritte und besonders auf die große Monitorwand im Foyer.

Wie funktioniert ein Umbau im laufenden Betrieb?

Gisbert Pfaff von der Sparkasse Werra-Meißner erklärt, wie der Betrieb der Beratungs-Center in Eschwege, Hessisch Lichtenau und Witzenhausen während der Umbauarbeiten mit Provisorien aufrechterhalten wird und was er sich für den weiteren Verlauf der Arbeiten wünscht.